Wettbewerbsergebnisse

Wettbewerbe im Rettungsschwimmen
+Landes- u. Bundeswettbewerb+

 

Schema für Wettbewerbe nach Bundesrichtlinie

(Landes- & Bundeswettbewerbe)

Jahr Mannschaft Landeswettbewerb Bundeswettbewerb
2017 Altersklasse 
I
 3. Platz ---------
  Altersklasse 
II
2. Platz  ---------
  Altersklasse III 1. Platz 4. Platz 
  Erwachsene Damen 1. Platz 6. Platz 
  Erwachsene Herren 1. Platz 6. Platz 
2016 Altersklasse I 2. Platz --------- 
  Altersklasse II 2. Platz --------- 
  Altersklasse III 2. Platz --------- 
2015 Altersklasse I 3. Platz ---------
  Altersklasse II 2. Platz ---------
  Altersklasse III 3. Platz ---------
  Erwachsene Damen 2. Platz ---------
  Erwachsene Herren 2. Platz ---------
2014 Altersklasse I 2. Platz ---------
  Altersklasse II 3. Platz ---------
  Altersklasse III 2. Platz ---------
  Erwachsene Damen 1. Platz 3. Platz
  Erwachsene Herren 2. Platz ---------

 + Weitere Wettbewerbe +

Jahr Wettbewerb Mannschaft / Starter Platzierung
2017 Oschersleben Cup AK _6 - _8 1. Platz
  AK _9 - 10 2. Platz
  AK 11 - 13 3. Platz
  AK 14 - 16  1. Platz 
AK ü. 17 2. Platz
  Sömmerda Cup AK 1m
Mathis Altenburg 
 
6. Platz 
    AK 1w
Maxine Franke  
1. Platz 
    AK 2m
Leo Klamke 
4. Platz
    AK 2w
Finnja Biastoch 
1. Platz
    AK 2w
Anna-Lena Franke
2. Platz
    AK 2w
Ella Jäger 
3. Platz
     AK 3m
Maxime Frett 
2. Platz 
     AK 3w
Charlotte Petzold 
 1. Platz
    AK 3w
Lola Klamke 
4. Platz
    AK 4w
Nadine Förtsch 
3. Platz
    AK 4w
Carolin Franke 
6. Platz
    Teamwertung 1. Platz
 

Landeswettbewerb des Jugendrotkreuz

Landeswettbewerb des Jugendrotkreuz

Am Wochenende vom 31.05. – 02.06.2013 fand der alljährliche Landeswettbewerb des Jugendrotkreuz in Dessau statt. Nachdem die Kinder am Freitag ihre Lager in den einzelnen Klassenräumen einer Grundschule aufgebaut und Abendbrot gegessen hatten, fand ein kindgerechtes Abendprogramm mit viel Sport und Spiel statt. Am Samstagvormittag ging es in ein Naturkundemuseum, in dem die Kinder viele interessante Sachen entdecken konnten, bevor sie am Nachmittag unter dem Motto „150 Jahre Rotes Kreuz“ ihr Können unter Beweis stellten. Der Wettbewerb war in mehrere Stationen unterteilt, bei denen verschiedene Erste-Hilfe-Szenarien nachgestellt wurden, die Geschichte und die Hintergründe des Roten Kreuzes getestet wurden, aber auch viele Geschicklichkeitsspiele dazu beitrugen, die Kinder in einer Gruppe zusammenarbeiten zu lassen. Am Abend hatten die Teilnehmer und Helfer viel zu Lachen bei der Vorstellung eines Magiers und anschließend konnten sie die Gewinner des Wettbewerbs in einer Kinderdisco feiern. Auch die Wasserwacht Magdeburg trat mit einer der jüngsten Mannschaft an und erreichte einen sehr guten 5. Platz.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu der erfolgreichen Leistung.

  

Anna Flagmansky

-Trainer AK I-

LM 2013 Jugend III, Junioren u. Erwachsene

22. Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen

- Jugend III, Junioren u. Erwachsene -

  

Die Ergebnisse:

 

Alterstufe 3: 14 -16 Jahre

 Team MD: Platz 2

 

Junioren: 16 -18 Jahre

Team MD: Platz 3

 

Erwachsene / gemischt : ab 18 Jahre

Team MD: Platz 2

  

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und

vielen Dank an die Trainer und Betreuer.

   

Wolfram Blümel

- Öffentlichkeitsarbeit -

LM Jugend I u. II

22. Landeswettbewerb im Rettungsschwimmen

- Jugend -

  

Am Wochenende vom (05.04. – 07.04.2013) fand der Landeswettbewerb der Kinder und Jugendlichen im Rettungsschwimmen statt. Diesmal wurde dieser in der Lutherstadt Wittenberg durchgeführt.

 Aufgebaut war der Wettstreit in zwei Teile. Der Erste war der Schwimmteil welcher in der Schwimmhalle stattfand und der Zweite war die Erste Hilfe. Diese war auf 11 Stationen verteilt welche sowohl in der Jugendherberg als auch in der Innenstadt von Wittenberg verstreut waren.

   

Die Ergebnisse:

Alterstufe 1: 8 -10 Jahre

 Team I: Platz 3

Team II: Platz 5

(außer Wertung)

 

Alterstufe 2: 11 -13 Jahre

Team I: Platz 4

Team II: Platz 4

(außer Wertung)

 

Herzlichen Glückwunsch und

vielen Dank

 an alle Teilnehmer, Trainer und Betreuer.

   

Wolfram Blümel

- Öffentlichkeitsarbeit -

15. Magdeburger Rettungsschwimmercup

Volksstimme Magdeburg 26.11.12

Beim 15. Rettungsschwimmercup kämpfen 253 Teilnehmer um den Sieg

Abtauchen in der Elbehalle: Lebensretter zeigen ihr Können 

Und los geht's! Junge Teilnehmer beim Start für den Wettkampf, bei dem eine Bahn mit Flossen geschwommen wird. Am Ende wird ein Ring aufgenommen, den die Schwimmer auf dem Bauch festhalten müssen, während sie die zweite Bahn schwimmen.

Und los geht's! Junge Teilnehmer beim Start für den Wettkampf, bei dem eine Bahn mit Flossen geschwommen wird. Am Ende wird ein Ring aufgenommen, den die Schwimmer auf dem Bauch festhalten müssen, während sie die zweite Bahn schwimmen.

Tauchen, Schwimmen in Kleidern und Rettungsübung: In der Elbeschwimmhalle wurde am Samstag der 15. Magdeburger Rettungsschwimmercup ausgetragen. 253 Teilnehmer - vom Vorschulkind bis zum erfahrenen Rettungsschwimmer - zeigten ihr Können.

Altstadt l Das Opfer befindet sich noch einige Meter vom Boot entfernt. Jetzt mit einem gekonnten Wurf den Rettungsring auswerfen! Der Wurf muss sitzen, denn jede Sekunde zählt. Sogleich springt der Rettungsschwimmer ins Wasser, um dem panisch mit den Armen um sich schlagenden Ertrinkenden zu Hilfe zu eilen und ihn mit professionellen Handgriffen in Sicherheit zu bringen ...

Auch wenn es am Samstag in der Elbeschwimmhalle nur simulierte Abläufe waren, die Teilnehmer des 15. Rettungsschwimmercups bewegten sich mit ihren Wettkämpfen nah an der Realität. Sie sind zugleich Bestandteile ihrer Ausbildung: Tauchen, Schwimmen in Kleidung, Gewichte (zum Beispiel Ringe) vor dem Bauch fixieren und in Rückenlage zum Ziel transportieren.

 Beim Rettungsball-Zielwerfen muss der Schwimmer (hinten links) den am Seil befestigten Ball in ein Quadrat treffen, das den Aufenthaltsort des Opfers simuliert. Die ersten drei Versuche bieten die Chance auf die höchste Punktzahl. Beim Rettungsball-Zielwerfen muss der Schwimmer (hinten links) den am Seil befestigten Ball in ein Quadrat treffen, das den Aufenthaltsort des Opfers simuliert. Die ersten drei Versuche bieten die Chance auf die höchste Punktzahl

Los, los, zieh!", feuern Mitstreiter, Familien und Freunde von den Rängen aus die Schwimmer im Wasser an. Jeder Augenblick zählt. Hier im Becken ebenso wie später vielleicht im Ernstfall. Und so ist den Teilnehmern, vom Grundschulalter bis zum erfahrenen Rettungsschwimmer, die Konzentration anzusehen. Wie sie sich kopfüber ins Becken der Elbehalle stürzen, alle Kraft in die Arme und Beine legen, um als Erste im Ziel zu sein.

Bereits zum 15. Mal war die DRK Wasserwacht Magdeburg, ein eigenständiger Verein unter dem Dach des Roten Kreuzes, am Sonnabend Gastgeber der Wettkämpfe. 253 Teilnehmer - vom Grundschulkind bis zum Mittvierziger - gingen an den Start und kämpften um den Sieg in den Einzelwettkämpfen sowie um den Pokal des Oberbürgermeisters. Auch die Magdeburger schafften es in mehreren Altersklassen unter die ersten drei. Für den Pokal reichte es nicht. Den sicherte sich - wie schon 2011 - die Mannschaft der Wasserwacht Rostock. Wettkampfleiter Mike Rodenwald und Andreas Lehning, Vorsitzender der Wasserwacht Magdeburg, konnten insgesamt zufrieden sein. Für die Magdeburger Gastgeber wurde der Rettungsschwimmercup wieder zum erfolgreichen Abschluss des Jahres.

Die Magdeburger Wasserwacht zählt im Moment 350 Mitglieder, darunter sind ca. 50 Prozent Kinder und Jugendliche. Die ausgebildeten Rettungsschwimmer des Vereins leisteten allein von Oktober 2011 bis Oktober 2012 mehr als 16000 ehrenamtliche Stunden als "wachende Lebensretter". Eingesetzt werden sie u. a. im Nautica Magdeburg, am Jersleber See, im Hallen- und Freibad Haldensleben sowie bei vielen Wassersportveranstaltungen.

 Volksstimme Magdeburg 26.11.12